Montag, 7. März 2011

[Rezension] Maureen Johnson - 13 Little Blue Envelopes

Maureen Johnson - 13 Little Blue Envelopes
Anm.: Auf deutsch noch nicht erschienen

Inhalt (lt. goodreads.com): When Ginny receives thirteen little blue envelopes and instructions to buy a plane ticket to London, she knows something exciting is going to happen. What Ginny doesn't know is that she will have the adventure of her life and it will change her in more ways than one. Life and love are waiting for her across the Atlantic, and the thirteen little blue envelopes are the key to finding them in this funny, romantic, heartbreaking novel.
- gelesene Ausgabe -
Seiten: 320

Preis: ab ca. 6€

Verlag: Collin's Children Books

Eigene Meinung: Mein erstes Buch von Maureen Johnson und es wird nich mein letztes bleiben. Ich mochte das Cover sehr gerne und auch in dieser Ausgabe gab es wieder einige Extras: Ein Interview mit der Autorin und Hintergrundinformationen zum Buch. Das lese ich immer wieder gerne.
Die Amerikanerin Ginny bekommt 13 blaue Briefe von ihrer verstorbenen Tante Peg. Diese schickt sie nach London und in verschiedenen andere europäische Städte. Ginny muss dort verschiedene Aufgaben lösen. 
Mit der Hauptperson Ginny konnte ich mich nicht sonderlich gut indentifizieren, fand sie aber sympathisch und absolut lebensecht beschrieben, so wie alle anderen Charaktere in dem Roman auch.
Besonders schön fand ich die Beschreibungen der Städte und Umgebungen, so wie der Bewohner und der anderen Touristen schön. Schöner wäre es glaub ich gewesen, wenn man an allen Schauplätzen auch tatsächlich gewesen wäre und sagen könnte 'Ja das ist da wirklich so!'. Johnson fängt sie Stimmung der Städte gut ein und bringt sie dem Leser auch gut rüber.
Ginnys Entwicklung in dem Roman ist auch gut zu sehen und interessant zu verfolgen, wie sie sich Stück für Stück verändert und im Endeffekt versteht, warum ihre Tante sie auf die Reise geschickt hat.
Was ich auch mochte waren die Briefe zwischendrin. Ich finde es sowieso immer gut, wenn in Roman nicht alles erzählt wird, sondern es zwischendurch Briefe, Tagebucheinträge etc. gibt. Das lockert das Ganze auf und man möchte in diesem Fall unbedingt den nächsten Brief und somit den nächsten Auftrag lesen.
Ein kleinen Abzug gibt es von mir für das Ende. Ich bin da zwar sehr kritisch, aber ich fand das Ende sehr aprubt und ein wenig bei den Haaren herbeigezogen.
Fazit: Ein Roman für die Reisen-Liebenden unter uns! Eine spannende Reise für unter 10€.

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. ah, tolle Vorstellung. Vielen Dank. Ich fand den Inhalt ja schon sehr interessant, als du geschrieben hast, dass du dir das Buch bestellt hast. Aber nach der Rezension wandert es eindeutig auf meine zu-kaufen-Liste. Danke :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke :) Schön, dass ich dir helfen konnte! :)

    AntwortenLöschen