Dienstag, 22. April 2014

[Rezension] Gavin Extence - Das unerhörte Leben des Alex Woods

Gavin Extence - Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat
OT: Alex Woods versus the Universe

Inhalt (Klappentext): Alex Woods ist zehn Jahre alt, und er weiß, dass er nicht den konventionellsten Start ins Leben hatte. Er weiß auch, dass man sich mit einer hellseherisch begabten Mutter bei den Mitschülern nicht beliebt macht. Und Alex weiß, dass die unwahrscheinlichsten Ereignisse eintreten können – er trägt Narben, die das beweisen.
Was Alex noch nicht weiß, ist, dass er in dem übellaunigen und zurückgezogen lebenden Mr. Peterson einen ungleichen Freund finden wird. Einen Freund, der ihm sagt, dass man nur ein einziges Leben hat und dass man immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte.
Darum ist Alex, als er fünf Jahre später mit 113 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche an der Grenze in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat ...

Genre: Jugendbuch // Gegenwartsliteratur

Gelesene Ausgabe: (bestellen?)
Seiten: 480
Preis: 19,99€
Verlag: Limes Verlag

Meine Meinung: Alex Woods wird an der Grenze nach Großbritannien angehalten. In seinem Auto befinden sich Marihuana und eine Urne. Nun rollt Alex das fällt von hinten auf und erzählt von ganz vorne wie es dazu kommen konnte.
Das Buch hat eine schöne Aufmachung. Die Farben und das Cover sind ansprechend. Der Titel macht natürlich neugierig, denn so richtig weiß man zunächst nicht, was man sich darunter vorstellen soll. Der Klappentext bringt das auf den Höhepunkt: Die ersten Sätze klingen nach einem lockeren und eher clichéhaften Jugendroman, was allerdings durch den letzten Satz wieder wett gemacht hat. Wer danach noch nicht neugierig geworden ist, dem kann ich auch nicht helfen.
Die Geschichte ist aus Alex Sicht geschrieben und zwar so, als würde er den Lesern seine Geschichte direkt erzählen. Das ist sehr ansprechend, da man als Leser in die Geschichte miteinbezogen wird. Außerdem wirkt die Story dadurch äußerst real. Zusätzlich werden Phrasen wie "sie haben sicherlich davon gehört" oder "wie sie wissen, waren die Zeitungen voll damit" verwendet um dem Leser noch mehr das Gefühl zu geben, dass dies wirklich passiert ist.
Alex ist der Sympathieträger des Romans. Und das liegt wahrscheinlich daran, dass er so unfassbar anders und dadurch eben besonders ist. Er ist in der Schule äußerst unbeliebt und alles auf der sozialen Ebene fällt im schwer und er versteht einiges auch nicht. Dennoch ist er offen und aufgeschlossen anderen gegenüber, was es umso schlimmer macht, dass einige ihn so sehr ärgern und hänseln. Als Leserin wurde mir da teilweise ganz anders zumute, als ich die Ungerechtigkeit mitbekam, die ja leider viel zu oft Realität ist.
Mr. Peterson ist im Prinzip Alex Ergänzung. Miesepetrig, aber im Grunde doch herzensgut, wuchs auch er mir schnell ans Herz und das ungleiche Paar brachte mich des Öfteren zum Lachen.
Die Geschichte um Alex Leben, das so dicht mit Mr. Petersons verwoben ist bringt alles mit: Momente der Freude, der Trauer, der Scham und des Glücklichseins. Dennoch steht Humor an oberster Stelle, denn Alex ist durch seine soziale Unbeholfenheit einfach lustig, wenn auch herzerwärmend gut.
Fazit: Der Roman ist etwas ganz besonderes indem er von einer ganz besonderen Freundschaft mit ganz besonderen Menschen erzählt. Lustig und wunderschön erzählt gefällt dieser Roman sicherlich jedem Fan der Gegenwartsliteratur im Jugendbuch-Bereich.


Bewertung: 5 von 5 Sternen

Herzlichen Dank an BloggdeinBuch und den Limes Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


Kommentare:

  1. Das Buch klingt toll! : )Steht auch schon auf meiner Wunschliste :D
    aber da sieht man mal wie unterschiedlich Buch Geschmäcker sind :)
    Grüsse ♥

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch finde ich auch echt interessant. Ich habe bis jetzt nur Gutes darüber gehört!
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen