Samstag, 6. Oktober 2012

[Rezension] Kathryn Stockett - The Help

Kathryn Stockett - The Help
dt. Ausgabe: Gute Geister; btb Verlag; 9,99€


Inhalt (lt. Goodreads.com): Three ordinary women are about to take one extraordinary step.
Twenty-two-year-old Skeeter has just returned home after graduating from Ole Miss. She may have a degree, but it is 1962, Mississippi, and her mother will not be happy till Skeeter has a ring on her finger. Skeeter would normally find solace with her beloved maid Constantine, the woman who raised her, but Constantine has disappeared and no one will tell Skeeter where she has gone.
Aibileen is a black maid, a wise, regal woman raising her seventeenth white child. Something has shifted inside her after the loss of her own son, who died while his bosses looked the other way. She is devoted to the little girl she looks after, though she knows both their hearts may be broken.
Minny, Aibileen's best friend, is short, fat, and perhaps the sassiest woman in Mississippi. She can cook like nobody's business, but she can't mind her tongue, so she's lost yet another job. Minny finally finds a position working for someone too new to town to know her reputation. But her new boss has secrets of her own.
Seemingly as different from one another as can be, these women will nonetheless come together for a clandestine project that will put them all at risk. And why? Because they are suffocating within the lines that define their town and their times. And sometimes lines are made to be crossed.
In pitch-perfect voices, Kathryn Stockett creates three extraordinary women whose determination to start a movement of their own forever changes a town, and the way women - mothers, daughters, caregivers, friends - view one another. 

Mississippi, 1962: Die junge Skeeter wünscht sich nur eins: Sie will weg aus dem engen Jackson und als Journalistin in New York leben. Um etwas zu verändern, verbündet sie sich mit zwei schwarzen Dienstmädchen: Aibileen zieht die Kinder ihrer Arbeitgeber auf – das Tafelsilber darf sie aber nicht berühren. Und Minny ist auf der Suche nach einer neuen Stelle. Sie ist bekannt für ihre Kochkünste, aber sie ist auch gefürchtet: Denn Minny trägt das Herz auf der Zunge. Gemeinsam beschließen die drei Frauen, gegen die Konventionen ihrer Zeit zu verstoßen und etwas zu wagen. Denn sie alle haben das Gefühl zu ersticken und wollen etwas verändern – in ihrer Stadt und in ihrem eigenen Leben.

Genre: Geschichtlicher Roman

Gelesene Ausgabe:
Seiten: 464

Preis: 5,80€

Verlag: Penguin

Meine Meinung:
The Help - Wahrscheinlich kommt euch eher der Film bekannt vor, der vor 2 Jahren einige Preise bei den Oscars abräumte. Da ich den Film noch nicht gesehen hatte, dieser mich aber sehr interessiert, wollte ich vorher das Buch lesen um es mit dem Film vergleichen zu können.
'The Help' ist als Titel sehr passend, denn so heißen zum einen die farbigen Haushaltshilfen in den amerikanischen Hasuhalten, als auch das Buch, welches Skeeter im Laufe des Romans schreibt. Was der deutsche Titel 'Gute Geister' aussagen soll, weiß ich um ehrlich zu sein nicht. 
Kathryn Stocketts Art zu Schreiben ist angenehm und amüsant. Gut gefiel mir ebenfalls, dass die Geschichte aus drei unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird: die weiße Skeeter, die sich mit der ungerechten Behandlung der farbigen Haushaltshilfen auseinandersetzt; die gutmütige Aibeleen und die aufsässige Minny. Dadurch hat das Lesen noch mehr Spaß gemacht und wurde nicht langweilig oder einseitig. Schwierigkeiten hatte ich lediglich mit dem Slang der Farbigen, da ich den Roman in englisch gelesen habe. Anfangs war das schwer zu verstehen, aber ich habe mich nach ein paar Seiten daran gewöhnt. Ich weiß natürlich nicht, wie die Übersetzer das im deutschen gemacht haben...
Die Charaktere des Romans waren super! Einige einfach sehr realistisch, andere total überzogen und satirisch dargestellt. Anfangs kam ich noch durcheinander mit den vielen Namen, die genannt wurden, denn schließlich geht es hier um eine ganze Kleinstadt, die im Roman involviert ist. Nach kurzer Zeit ging aber auch das.
Die Geschichte an sich ist genial. Im Anhang habe ich dann gelesen, dass der Roman auch vor allem autobiografisch geprägt ist und das Thema die Autorin speziell auch betrifft und interessiert. Stockett hatte in ihrer Kindheit und Jugend nämlich auch eine solche Haushaltshilfe, die sie liebte, wie eine zweite Mutter. Ich denke, dass man das in ihrem Roman merkt. Die Handlungsstränge waren extrem durchdacht und einfach genial geschrieben, so dass es auf keiner Seite langweilig wurde oder sich hinzog. Auch die Spanne zwischen humorvoll und Ernsthaftigkeit ist der Autorin gelungen, was mir gut gefiel und mir einige spannende Lesestunden bescherte.
Fazit: Ein intelligenter Roman mit gelungener Storyline!

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. *lach* ich hab das Buch auch vor ein paar Stunden fertig gelesen, dann den Film geschaut und jetzt mach ich mich an die Rezension. Der Roman ist wirklich der Hammer - ich werde auch 5 von 5 Punkten vergeben (:

    Liebe Grüße

    Jacy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja ein Zufall ;) bin gespannt auf deine Rezension!

      Löschen
  2. Hab das Buch gelesen, als es gerade rauskam und war damals auch so begeistert!!!! Ein wirklich tolles Buch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ist es wohl! :) Hast du denn den Film auch gesehen?

      Löschen
  3. Aaaah! Ich habe die Rezension gefunden (Spürnase)!

    Jetzt kriege ich richtig Lust auf dieses Buch. Von dem Film war ich wirklich begeistert und im Abspann habe ich erst gesehen, dass es auch ein Buch dazu gibt :D Manchmal kriege ich gar nicht so mit, was eigentlich alles Buchverfilmungen sind. Das merke ich ganz extrem, seit ich bei deiner Challenge mitmachen ;)

    Mit dem Slang hätte ich bestimmt auch meine Probleme. Zum Glück lese ich das Buch aber auf deutsch. ;)

    LG,
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha du bist gut! :)

      Ja, mir geht das oft auch so, dass ich erst im Abspann sehe 'nach einem Roman von..' oder so. Inzwischen google ich bei einigen Filmen, ob es zu einem Film auch ein Buch gibt!

      Bin gespannt wie sie diesen Slang im deutschen darstellen. Das musst du mir unbedingt erzählen!

      Löschen