Sonntag, 29. Juli 2012

[Verfilmung] The Lucky One



Infos zum Film:
USA 2012
Regie: Scott Hicks
Schauspieler: Zac Efron alias Logan Thibault, Taylor Schilling alias Elizabeth 'Beth' Clayton, Blythe Danner alias Nana

Inhalt: The Lucky One – Für immer der Deine erzählt die Geschichte vom Glück haben und vom glücklich werden. Nur einem glücklichen Umstand glaubt U.S. Marine Sergeant Logan Thibault sein Leben zu verdanken, als er in seinem dritten Irakkriegseinsatz nur knapp einen Raketeneinschlag überlebt: dem Foto einer rätselhaften fremden jungen Frau, das er kurz zuvor auf dem Boden liegend gefunden hat. Sofort nach seiner Rückkehr in die USA begibt sich Logan auf die Suche nach der Frau hinter dem Foto, um ihr persönlich zu danken. Er findet heraus, dass sie Beth heißt und eine Hundezucht betreibt. Da er keinen weiteren Plan hat, nimmt Logan kurzerhand einen Job an, den Nana, die Oma von Beth’ Sohn, ihm anbietet. Ehe sich Logan versieht, verliebt er sich in Beth, und auch sie ist ihm nicht abgeneigt. Während Logan noch nach einem Weg sucht, ihr die Wahrheit über seine Identität mitzuteilen, kehrt der wahre Besitzer des Fotos, Beth’ Ehemannn, aus dem Krieg zurück…

Meine Meinung + Vergleich:
Zac Efron - das ist doch der von High School Musical, oder?
Ja genau...nur 10 Jahre später und nicht mehr Bubi, sondern Mann - und was für einer. ;) Ich sah den Film im Frühsommer dieses Jahr mit Freundinnen, noch bevor ich den Roman dazu gelesen hatte.
Gefallen hat der Film mir dabei schon ziemlich gut. Klar, es war eine Liebesschnulze à la Nicholas Sparks, aber sehr schön anzuschauen.
Die Schauspieler fand ich im Großen und Ganzen gut gewählt, auch im Nachhinein, nach dem Lesen, sehe ich das genauso. Das einzige bzw die einzige die mich störte war Taylor Schilling als Beth. Keine Frage: Die Dame ist schon sehr hübsch und auch gut gewählt, aber irgendwie störte mich der Altersunterschied zwischen den beiden, der eigentlich nur 3 Jahre beträgt. Allerdings finde ich, dass Taylor Schilling schon aussieht wie Mitte 30 und das passt dann natürlich nicht zu einem sehr jungen Zac Efron. Aber das ist nur meine Meinung dazu.
Die Handlung des Films war dem Buch genau entnommen, Abweichungen gab es kaum. Nicholas Sparks setzte dem bcuh natürlich mit dem unerwarteten Ende das Sahnehäubchen auf. Im Film fehlte das.
Fazit: Eine sehr gelungene Buchverfilmung mit einem nett anzusehenden Hauptdarsteller.

Habt ihr den Film schon gesehen oder das Buch gelesen? Was meint ihr dazu?

Kommentare:

  1. Ich hab weder den Film gesehen noch den Buch gelesen, wäre aber nicht abgeneigt. Ich muss auch sagen, dass mir Zac Efron mittlerweile recht gut gefällt, ich hab ihn in "Happy New Year" gesehen und war sehr überrascht von ihm.

    AntwortenLöschen
  2. Ich durfte gestern einen Award weitergeben und möchte ihn auch gerne mit dir teilen!

    Liebe Grüße

    Dein Award

    AntwortenLöschen