Donnerstag, 20. Dezember 2012

[Rezension] E.L. James - Fifty Shades of Grey (Shades of Grey #1)

E.L. James - Fifty Shades of Grey (Shades of Grey 1/3)
dt. Ausgabe: Shades of Grey - Geheimes Verlangen; Goldmann Verlag; 12,99€


Inhalt (lt. Goodreads.com): When literature student Anastasia Steele goes to interview young entrepreneur Christian Grey, she encounters a man who is beautiful, brilliant, and intimidating. The unworldly, innocent Ana is startled to realize she wants this man and, despite his enigmatic reserve, finds she is desperate to get close to him. Unable to resist Ana’s quiet beauty, wit, and independent spirit, Grey admits he wants her, too—but on his own terms.
Shocked yet thrilled by Grey’s singular erotic tastes, Ana hesitates. For all the trappings of success—his multinational businesses, his vast wealth, his loving family—Grey is a man tormented by demons and consumed by the need to control. When the couple embarks on a daring, passionately physical affair, Ana discovers Christian Grey’s secrets and explores her own dark desires.

Genre: Romanze / Erotik

Gelesene Ausgabe:
Seiten: 510

Preis: 7,10€

Verlag: Random House UK

Meine Meinung:
Ich hinke - wie immer - dem Trend wieder hinterher. Aber nun hat mich die 'Fifty Shades'-Trilogie auch erreicht (nachdem man sie neuerdings sogar in diversen Ramschläden und Supermärkten hinterher geschmissen bekommt).
Auf dem Gebiet der Erotik-Romane kenne ich mich nicht aus, habe ich auch im Allgemeinen kein großes Interesse dran. Dennoch habe ich viel über die Reihe gehört und wollte es so auch lesen.
Ich bin sehr gespalten was das Buch angeht. Nachdem ich den ersten Teil beendet hatte (was schon einige Tage her ist) habe ich mich gewunden die Rezension zu schreiben, weil ich selbst nicht so genau wusste, was ich vom Auftakt der Trilogie halten sollte.
Fangen wir mit dem Problemkind an: James' Schreibstil. Mir persönlich wollte dieser überhaupt nicht gefallen. Es waren immer die selben Umschreibungen und Sätze, die mir teilweise wahnsinnig auf die Nerven gingen (jaa, Ana soll sich nicht auf die Lippe beißen und jaaa ich weiß jetzt welchen Effekt das auf Christian hat!!). 
Über die Charaktere lässt sich streiten. Ana fand ich eher platt und willkürlich dargestellt. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin sich Ana gerade so biegt, wie sie es gern hätte. Auch die Nebencharaktere im Buch sind sehr platt und wenig aussagekräftig. Mit Christian hat sie allerdings einen sehr interessanten Charakter geschaffen, wie ich finde. Er hatte doch mehr Tiefe als die anderen, auch wenn er mir nicht wirklich sympathisch war (das hat sich übrigens während dem zweiten Band geändert, aber dazu mehr an einem anderen Zeitpunkt).
Die Geschichte an sich hat mich trotzdem ziemlich gefesselt, und das ist genau das was mich so fasziniert bzw. verwundert hat. Wie kann mich eine Geschichte so packen, wenn Schreibstil und Charaktere mir überhaupt nicht zusagen?
Ich schätze ich wollte einfach wissen, wie es mit Ana und Christian weitergeht. Welche dunklen Geheimnisse Christian verbirgt...
Fazit: Ich bin gespannt auf den weiteren Verlauf in den nächsten zwei Bänden.

Bewertung: 4 von 5 Sternen


Was haltet ihr von der Shades of Grey-Reihe?

Kommentare:

  1. Also ich habe wegen des grauenhaften Stils nach den ersten Kapiteln begonnen querzulesen und nach der Hälfte habe ich aufgegeben....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich schätze wenn einem der Inhalt zusätzlich auch nicht zusagt ist es das einzige was man machen kann! ;)

      Löschen
  2. Mir hat der erste Teil auch sehr, sehr gut gefallen. Der Zweite leider nicht mehr, ich werde ihm aber sicher noch mal eine Chance gebe :-)

    Liebe Grüße
    Marleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir persönlich gefällt der zweite Band bisher sogar noch besser! :) Mehr Romanze, weniger Erotik...ist eher was für mich :D

      Löschen