Donnerstag, 28. Februar 2013

[Rezension] Marc-Uwe Kling - Die Känguru Chroniken & Das Känuguru Manifest



Marc-Uwe Kling - Das Känguru Chroniken & Das Känguru Manifest

Inhalt (lt. Goodreads.com): »Ich bin ein Känguru - und Marc-Uwe ist mein Mitbewohner und Chronist. Nur manches, was er über mich erzählt, stimmt. Zum Beispiel, dass ich mal beim Vietcong war. Das Allermeiste jedoch ist übertrieben, verdreht oder gelogen! Aber ich darf nicht meckern. Wir gehen zusammen essen und ins Kino, und ich muss nix bezahlen.« Mal bissig, mal verschroben, dann wieder liebevoll ironisch wird der Alltag eines ungewöhnlichen Duos beleuchtet. Völlig absurd und ein großer Lesespaß.


Sie sind wieder da – das kommunistische Känguru und der stoische Kleinkünstler! Auf der Jagd nach dem höchstverdächtigen Pinguin rasen sie durch die ganze Welt. Spektakuläre Enthüllungen! Skandale! Intrigen! Ein Mord, für den sich niemand interessiert! Eine Verschwörung auf niedrigster Ebene! Ein völlig abstruser Weltbeherrschungsplan! Mit Spaß, Spannung und Schnapspralinen ...


Genre: Humor

Seiten: 271 & 304
Preis: 7,95€ & 8,99€
Verlag: Ullstein Verlag

Meine Meinung: 

 “Du kennst doch bestimmt den Spruch, dass Gott die Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen hat. Guck dich mal um! Wenn man davon ausgeht, dass Gott ein Arschloch ist, ergibt das plötzlich mächtig viel Sinn.”

Okaay...in dem Buch geht es um ein kommunistisches Känguru das mit einem extrem antriebslosen Kleinkünstler zusammenzieht. Klingt schrägt? Ist es auch!
Ich persönlich habe die Live-Lesung gehört und würde das auch jedem raten. Marc-Uwe Kling liest seinen Roman selbst vor und somit wirkt es nochmal ganz anders, als wenn man es selbst liest.
Das Känguru geht einem tierisch (haha) auf die Nerven, aber das soll es auch.
Erzählt wird aus der Perpektive des perspektivlosen Kleinkünstlers, der mit seinem Leben und seiner Karriere eher unzufrieden ist. Unzufrieden ist auch das Känguru, das in der Wohnung neben ihm einzieht, unzufrieden mit dem Kapitalismus, der in Deutschland herrrscht. Zusammen erleben die beiden größere & kleinere Abenteuer.
Beide Bücher sind enorm lustig und haben mich doch des Öfteren zum Lachen gebracht. Da mir das bei Büchern nicht so häufig passiert ist das schon ein erstes Qualitätsmerkmal für mich.
Besonders die nüchterne Vortragsweise Klings ist der Wahnsinn und passt einfach wirklich gut.
Das Buch würde ich allerdings nur Lesern empfehlen, die sich auch generell für Satire und Kabarett interessieren, denn die Gesellschaft und die Politik wird hier ordentlich auf's Korn genommen. 0815-Comedy-Witze über Frauen oder Sex findet man hier nicht.
Fazit: Eine wirklich gelungene Satire.

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Salut, Hannah.
    Wie ich sehe hast Du im Blog das Frühjahr bereits eingeleutet und den Look gewechselt. Angenehm in der Wirkung.
    Bei der Gelegenheit hast Du auch den Spam noch gehäckselt. Diese nervigen Müllschleudern!
    Da weiter unten noch so ein halber Spam-Roman steht, hätte ich Verständnis wenn Du die Sicherheitsabfrage schaltest. Ich gebe liebend gern ein paar Zahlen/Buchstaben ein, so dieser Sülz außen vor bleibt.

    Immerhin haben beide Bücher Dir gute Laune und feines Lachen verehrt. Den Ton der Lesung kann ich mir gut vorstellen. Hier muß man/frau Talent für mitbringen. Ähnliche Eindrücke hatte ich zuletzt bei Thomas Heitz.

    Dir ein angenehmes Wochenende!

    bonté

    AntwortenLöschen